sbb - kundendienst: eine erfreuliche geschichte

 

vor einiger zeit bin ich am eingang zur unterführung des bahnhofs luzern gestürzt. die glatte metall-abgrenzung war vom regen nass, und ich rutschte. hose kaputt, rücken schmerzend. 

ich habe kontakt mit dem kundendienst aufgenommen, und den vorfall geschildert. man versprach mir, das problem anzugehen. einige wochen später kam ein bild, wie die zone neu rutschfest gestaltet wurde, mit dem hinweis, dass, nach einer phase des ausprobierens, alle bereiche zu den unterführungen so ausgestattet werden sollten. 

ich bin sehr erfreut, dass die mitteilung eines einzelnen so grosse auswirkungen hat, und möchte dem kundendienst luzern der sbb herzlich danken! 

 

1504257170365 Kopie.jpg
Posted
Authorpius strassmann
an den 39. literaturtagen solothurn, lesung aus "blauklang", moderation beat mazenauer. ich freue mich über dieses bild und die schönen erinnerungen an diese tage mit autorInnen, zuhörerInnen und büchern. bild: @fotomtina

an den 39. literaturtagen solothurn, lesung aus "blauklang", moderation beat mazenauer. ich freue mich über dieses bild und die schönen erinnerungen an diese tage mit autorInnen, zuhörerInnen und büchern. bild: @fotomtina

Posted
Authorpius strassmann

ich freue mich, meinen geschätzen kollegen martin stadler
mit seinem sehr interessanten und schönen programm für die blockflöte
zu empfehlen: die reise zu ihm lohnt sich. 

Posted
Authorpius strassmann

lebe ich tatsächlich in einer stadt, in der jugendliche, die eine verrottende villa besetzen, durch die sondereinheit luchs vertrieben und gefangen genommen werden? warum wird nicht der besitzer dieser villa eingesperrt, der willentlich und mit dem segen der stadtregierung wohnraum und historische substanz zerstört um ein gebäude zur geschäftlichen gewinnoptimierung an ihre stelle zu setzen? 

ich habe die jugendlichen gesehen, von denen einige vor dem polizeigebäude (aus einem traum kafkas) für die freilassung ihrer zulange festgehaltenen kollegen demonstrierten: ich weiss kein besseres bild für einsamkeit, verlorenheit. ein häuflein dass gegen die staatsmacht anruft, ohne dass ich ein fenster, eine türe öffnen würde. ist das die art und weise, wie wir in dialog zu treten gedenken mit jenen, die platz möchten für ihre zutiefst vitalen sozialen und künstlerischen interessen, wenn sie nicht unseren vorstellungen von kunst und kultur entsprechen? wegjagen, einsperren, anzeigen? 

diese jugendliche sind unsere zukunft, sie werden in in 10 oder 20 jahren im südpol oder im kkl in den leitungsgremien sitzen, wenn die europäische gesellschaft und auch unsere stadt erkannt haben wird, dass die unterscheidung von kultur in staatsszene und freie szene keinen sinn mehr macht in einer auseinanderbrechenden gesellschaft. vom hohen ross herunter das ungesetzliche verhalten dieser jugendlichen anzuprangern, während jene vom staat gehätschelt werden, die es sich leisten können fast keine steuern zu bezahlen, ihren gewinn auf kosten der allgemeinheit zu optimieren und damit arbeitsplätze zu vernichten, muss zwangsläufig so enden: in der eroberung der letzten vermuteten freiräume. 

in meinem innenhof steht ein atelierhäuschen leer, seit mehr als einem jahr. sein preis stieg beim verkauf um einige hunderttausend franken von tag zu tag, als der besitzer merkte, dass rege nachfrage bestand. die künstlergruppe, die dort arbeitete, musste ausziehen. ich würde es natürlich nie besetzen, da ich zu bequem, feige und verzagt für eine solche aktion bin. mir der illegalität eines solchen verhalten auf lächerliche art und weise bewusst bin, während sich andere legal am verkauf und leerstand dieser immobilie bereichern. aber wie froh bin ich, wenn ich diese jugendlichen vor dem polizeigebäude sehe, die singen: "heicho, heicho, grad jetzt!" - ein kinderlied aus dem jahre 2009! ja! die scheinen wirklich eine riesen gefahr zu sein! schickt die luchse vorbei! und möchte ihnen zurufen: sucht weiter die orte und räume zum "heicho" - für uns alle, und seien es bloss die räume in unseren träumen, lichtdurchflutet und offen für alle. 

(dieser text erfolgt nicht aufgrund genauer beschäftigung mit den fakten, so weiss ich nicht, ob tatsächlich die luchse aufgeboten wurden, sondern möchte meinem tiefen unbehagen darüber, wie mit diesen jugendlichen visionären umgegangen wird, ausdruck verleihen)

Posted
Authorpius strassmann

abend für abend, so gegen zweiundzwanzig uhr, kommt meine hündin, die im haus ein recht autonomes, um nicht zu sagen autarkes leben führt, zu mir. sie tritt an mich heran mit dem schönsten hundeblick der sich denken lässt, und betrachtet mich, ihren besitzer, voller zuwendung und inniger liebe. meist stellt sie sich auf, bewegungslos, und fixiert mich konzentriert. ich bin stets aufs neue berührt und denke:“ was für einen süssen und liebevollen hund ich doch als gesellschafterin um mich habe.“

meist wende ich mich dann, zerstreut wie ich bin, wieder andern dingen zu, zum beispiel der lektüre. gestern, recht zufällig, den worten des heiligen vaters zur gender-theorie, darauf bezugnehmend, auf welch schamlose art und weise sich diese breitmache, gesprochen in einem flugzeug, daselbst der bischof von rom sich begreiflicherweise oft zu geistigen höhenflügen inspiriert fühlt. 

dann, ebenso zufällig, einigen zeilen schopenhauers, den ich nie systematisch lese, sondern einfach irgendwo aufschlage: „… monoton ist der sinn und geist der allermeisten menschen, sehn doch viele von ihnen schon aus, als hätten sie immerfort nur einen und den selben gedanken, unfähig irgend einen anderen zu denken…“ (aphorismen zur lebensweisheit)

die diversen texte vermischen sich dann in ihrer bereits erwähnten zufälligkeit zu einem ganz neuen, oftmals skurrilen kopfgebäude, das mit der wirklichen architektur der welt natürlich nichts zu tun hat, ja haben kann. 

mein hund steht immer noch da. 
und es dämmert meinem naiven vergesslichen schädel: 
sie will ihre biscuits! 
wie immer um zweiundzwanzig uhr! 
sieben stück! 

erfreut über ihre fortgesetzte leise beharrlichkeit, die ich unbegreiflicher- und amüsanterweise abend für abend mit liebesbekundungen verwechsle, schreiten wir zur fütterung.

Posted
Authorpius strassmann

schon zehnmal habe ich mich jetzt mit einer hellwachen gruppe von musikerinnen und musikern getroffen. sie alle hören über den tellerrand der musiktheorie hinaus ins offene. der kurs ist durch die gespräche mit kompetenten und erfahrenen musikerinnen äusserst inspirierend.

ein einblick in die kursthematik vom samstag, dem 24. september 16:
tonarten-sphäre Fis/Ges (dur) und dis/es (moll).

„verwechslung“ trifft die sache nicht, darum brauchen wir einen andern begriff: zur zeit der tag- und nachtgleiche ist die enharmonische verwandlung wirksam, im übergang des hellen halbjahres, das seit märz wirkte und die zeit der kreuz-tonarten durchschritt, zur zweiten jahreshälfte, der dunklen sphäre der b-tonarten: gleichzeitig wirken Fis, als letzte der kreuztonarten mit 6 erhöhten tönen und Es, als b-tonart mit 6 erniedrigten tönen. 

im übergang, im zeichen der waage, scheint die zeit im labilen gleichgewicht anzuhalten. es herrscht gleichzeitigkeit: das irdische wird im extrem, leicht ausser sich (6 kreuze!)  
noch einmal ausgekostet, und "kippt" quasi ins geistig-seelische, das die nächsten 6 monate wirksam sein wird. 

der moment der wandlung zeigt sich auch in der natur: gleichzeitig frucht und kern, gleichzeitig laubfall und knospe, gleichzeitig ausleben und verinnerlichen, findet seine entsprechung in der gleichzeitigkeit von Fis und Ges, im moll-bereich von dis und es. die grossen themen und konflikte des tätigen, immer mehr ans licht strebenden vergangenen halbjahres sind vorüber. abgeklärt und vielleicht auch etwas erschöpft, wehmütig, wird zurückgeschaut - genährt in die zeit der feuer und des rückzugs, des schlafes (des sterbens - auch ein übergang) der fantasien und ideen vorangeschritten. 
die präludien und fugen bachs, BWV 853 in es-moll und BWV 877 in dis-moll, illustrieren die stimmung der waage-energie.

eine literarische entsprechung zu den oktober-tonarten findet sich in benns gedicht „astern“, das den themen der enharmonischen verwandlung erstaunlich genau entspricht:

Astern

Astern - schwälende Tage,
alte Beschwörung, Bann,
die Götter halten die Waage
eine zögernde Stunde an.

Noch einmal die goldenen Herden,
der Himmel, das Licht, der Flor,
was brütet das alte Werden
unter den sterbenden Flügeln vor?

Noch einmal das Ersehnte,
den Rausch, der Rosen Du -
der Sommer stand und lehnte
und sah den Schwalben zu,

Noch einmal ein Vermuten,
wo längst Gewissheit wacht:
Die Schwalben streifen die Fluten
und trinken Fahrt und Nacht.

Gottfried Benn

2. durchführung des kurses: dezember 17 - dezember 18

Posted
Authorpius strassmann

wenn einer erfolg hat, denn vermutlich darum, weil er den erfolg sucht, diesen grossen irrealen traum. er hat alles darauf angelegt, erfolg zu haben, sich mittels einer beispielsweise künstlerischen beschäftigung, die ihm ganz und gar unwichtig ist, in den status der erfolgreichen persönlichkeit zu katapultieren. das künstlerische tun ist ausschliesslich mittel zum zweck, und muss nur so lange gepflegt werden, wie die berühmtheit andauern soll. wird die berühmtheit, der erfolg nicht mehr als wichtig angesehen, kann die künstlerische beschäftigung alsogleich fallengelassen werden. manch einer wird dann staunend vermerken, dass er doch, quasi als spätfolge, bei einigen berühmt bleibt. sie werden sagen: „der hatte mal viel erfolg und war berühmt“, und sie werden ihn betrachten, wie sie eine statue der antike betrachten: fasziniert, aber letztlich gelangweilt. 

je mehr erfolg der berühmte hat, je berühmter der erfolgreiche wird in den polarisierenden augen der gesellschaft, umso mehr wird dadurch seine wirkliche beschäftigung mit der sache verhindert werden. unsere gesellschaft ist zwingend darauf aufgebaut dass die einen erfolg haben, die andern daraus folgend und logischerweise keinen erfolg haben dürfen. der erfolgreiche wähnt sich sichtbar ganz zuoberst auf dem leichenhaufen der gescheiterten, wo er die siegesfahne schwingt wie am ende eines krieges, und am flattern des tuchs seine perverse freude empfindet. unten liegen die scheinbar gescheiterten, die es zu nichts und wieder nichts gebracht haben, und die darum niemande sind in den augen der lächerlichen gesellschaft und ihrer ernannten sieger. 

„die stehen nicht mehr auf! lass mich ein wenig stärker trampeln zu diesem schönen endzweck!“ denkt sich der favorit.

in seiner wirklichkeit aberlebt der mit dem etikett „erfolglos“ versehene sein leben genau so wie er möchte. er hört weder die rufe der begeisterung, noch die kritik jener die behaupten, es besser zu wissen. er ist vollständig immun gegen jegliches echo zu seiner arbeit, das er erkannt hat, als das, was es ist: ablenkung vom eigenen, das der gruppe ganz und gar unerwünscht ist, und mit jedem tag noch unerwünschter wird. seine erfolglosigkeit in den augen der blinden gesellschaft, die vermeint, sie sei sehend, ja geradezu seherisch, ist ihm die wichtigste. er weiss nur eines: die rückmeldung verhindert die über ein leben anhaltende begegnung mit dem eigenen, weil sie immer von aussen kommt. die rückmeldung ist der schmutz am finger des forschers, der sein eigenes erforschen möchte und es mit diesem schmutz nicht optimieren kann, sondern nur kontaminieren. 

ein echo nur gibt es, dessen wahrnehmung lebenslang geschult werden sollte: jenes aus dem weiten, offenen innenraum der eigenen seele. renn du solange nach oben wie du willst, in den dunstkreis deiner schwitzenden bewunderer: 

sagt die stimme der annahme nicht aus dir selbst hinaus - ja - zuallererst zu deinem sein und da-sein, und vielleicht, aber niemals zwingend, auch zu deinem tun, wird erfolg für dich nur immer wieder der moment vor dem absturz in die zutiefst eigene bedeutungslosigkeit und leere sein.

Posted
Authorpius strassmann

ich habe das skript für die drucklegung meines neuen lyrikbandes "blauklang" heute abgeschickt. ich freue mich auf das buch, das auch gestalterisch etwas besonderes zu werden verspricht. 
es ist eindrücklich zu sehen, wie viele leute mithelfen, dass meine publikation zu einer guten sache wird: judith kaufmann und ihr team der "edition bücherlese", rudolf bussmann, der sich mit profunder kenntnis liebevoll und genau meinen texten zugewandt hat, als lektor weit über das hinausarbeitend, was ich von ihm hätte erwarten dürfen, matthias jäggi, der eines seiner leuchtenden blauen bilder fürs cover zur verfügung gestellt hat, andré schürmann, der in der loge die vernissage durchführen und moderieren wird. dann die vielen leserinnen und leser im freundeskreis, deren rückmeldungen ich nicht missen möchte - eine beglückende erfahrung im ganzen. wer nicht warten mag: das buch wird bald schon über den verlag http://buecherlese.ch/68/verlag, erhältlich oder vorzubestellen sein. kommen sie an die vernissage am dienstag, 27. september in der loge, ich würde mich über ihr dabeisein freuen!
hier genaueres: http://www.pius-strassmann.ch/konzerteundlesungen/

 

Posted
Authorpius strassmann